Beerdigung Sepp Dietrichs

1966

1966

Im April 1966 wurde auf dem Ludwigsburger Stadtfriedhof der ehemalige SS-Generaloberst Sepp Dietrich beerdigt. An der Beerdigung nahmen ca. 5.000 Menschen teil, darunter überwiegend ehemalige Angehörige der Waffen-SS aus ganz Europa.

Im Anschluss an die Beerdigung suchten die Teilnehmer zahlreiche Ludwigsburger Gaststätten auf und tauschten, ganz wie bei einem Veteranentreffen, Erinnerungen aus.

Besonders durch eine in der Zeitschrift „Paris Match“ erschienene Reportage wurde dieses Ereignis in Frankreich einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Die Verantwortlichen Montbéliards sagten deshalb eine geplante Teilnahme an der 262. Stadtgründungsfeier in Ludwigsburg ab.

Die Verstimmungen zwischen beiden Partnerstädten währten glücklicherweise aber nicht lange, schon einige Wochen später fand in Ludwigsburg ein gemeinsames Konzert von Le Diairi und dem Harmonikaspielring statt.

Kategorie:

Video

Ausstellungsobjekte:

brieffrau

„Sie tun ihrer Partnerstadt Unrecht“

Auch der Bürgermeister André Boulloche und eine Gesandtschaft aus Montbéliard zogen aus dem Nazi-Aufmarsch Konsequenzen und sagten ihre Teilnahme an der 262. Gründungsfeier Ludwigsburgs ab. Dieser Entschluss erhielt sowohl Zuspruch als auch Ablehnu...Mehr erfahren
Mallard-et- Hauger-Gruppenbild-klein

„Es war uns komplett egal!“

Bereits wenige Wochen nach dem Veteranentreffen anläßlich der Beerdigung Sepp Dietrichs, der das Verhältnis beider Städte stark belastet hatte, wurde die Partnerschaft zwischen Ludwigsburg und Montbéliard erneut bekräftigt: Im Mai 1966 fand in L...Mehr erfahren
Ulshoefer-bvk-2-klein

„Dieser Staat sind wir selber“

Im Zuge des Gesprächs mit Dr. Otfried Ulshöfer stellte eine Schülerin die Frage, ob kein Widerspruch darin bestehe, sich für die "Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen" zu enga...Mehr erfahren